Zaglebie Lubin - Lechia Gdansk

  • 1:2 (79.) Abwo
  • 0:1 (19.) Frankowski
  • 0:2 (72.) Grzelczak
  • 1:3 (90.) Buzala
Saison:Saison 2013/2014
Datum:Mittwoch, 30.10.2013 18:00Uhr
Land:Polen
Liga:Ekstraklasa (1.)
Stadion:Dialog-Arena, Lubin
Zuschauer:4.738

Nach Übernachtung ging es dann am nächsten Morgen weiter, wobei hier sicherlich die ersten knapp 80km nach Grenzübergang Forst-Olszyna im Gedächtnis bleiben werden, welche als übelste Buckelpiste daherkamen und man sich nach ca. 1 Stunde Non-Stop Gerumpel wohl noch nie so sehr über eine „normale Straße" gefreut hat und diese erst richtig zu schätzen wusste. Anschließend auf jeden Fall alles unproblematisch, sodass dann kurz nach Mittag Wroclaw erreicht und erstmal im Hotel für die nächsten 2 Tage eingecheckt wurde, welches sich direkt neben dem alten Stadion von Slask Wroclaw befand und vom Zimmerfenster aus einen schönen Ausblick bot.
Gegen Halb Drei stand dann - zusammen mit PG (www.groundhopping.se), welcher mich von nun an für die nächsten 3 Spiele begleiten sollte - die Weiterfahrt zum etwa 80km entfernten Lubin an. Die ersten Kilometer noch in der Stadt bzw. dessen Peripherie zogen sich dann recht lange hin, war schon ziemlich viel los auf den Straßen (für mich unverständlich an nem Werktag mitten am Mittag...). War man aber erstmal draußen, ging es recht flott voran, wobei man als den Regeln und Tempolimits folgender Autofahrer das ein oder andere Mal von den teilweise doch recht aggressiv fahrenden Polen schon recht halsbrecherisch überholt wurde. Etwa 1 ½ Stunden vor dem Spiel wurde dann das Stadion erreicht, wo noch nicht wirklich etwas los war und nur die vereinzelt herumstehenden Ordner bzw. Parkeinweiser auf ein Fussballspiel am Abend hindeuteten.
Auch Lubin hatte ich im Vorfeld angeschrieben und nach der Möglichkeit der Hinterlegung einer Eintrittskarte gefragt, woraufhin mir mitgeteilt wurde, dass mir eine Freikarte organisiert werden würde, welche ich vor dem Spiel abholen kann. Am entsprechenden Schalter war dann die Überraschung groß, als es sich bei der Freikarte um ein VIP-Ticket handelte - großer Sport, hätte ich nie mit gerechnet!
Am Einlass gab es dann mit der Karte jedoch kleinere Problemchen, weil mich der Ordner nicht reinlassen wollte und mich stattdessen auf polnisch und mit Stift in der Hand wegen irgendwas voll laberte. Ich dachte schon, ich wäre erkannt worden und der Gute wollte ein Autogramm von mir (hüstel hüstel), doch schlussendlich lies sich dann doch noch ein Kollege auftreiben, der zumindest englisch konnte und mir mitteilte, dass ich auf die Karte noch meinen vollständigen Namen, sowie Geburtsdatum eintragen solle. Wenns sonst nichts ist...
Der Platz war dann in der 4.Reihe der Haupttribüne, ziemlich mittig - unterschied sich aber ansonsten nicht von einem „normalen Platz", trotzdem natürlich eine absolut feine Sache!
Vor Spielbeginn bei der Mannschaftsaufstellung des Gastgebers dann noch ne ganz coole Idee - während der Stadionsprecher die Mannschaftsaufstellung durchgab, rannte immer passend dazu ein Balljunge mit einer Fahne des Konterfeis  des genannten Spielers auf den Platz und am Ende standen dann 11 Balljungen in der taktischen Aufstellung der Mannschaft mit den entsprechenden Fahnen auf dem Platz, hab ich so auch noch nicht gesehen und fand ich eigentlich ganz nett.
Das Spiel war auf überschaubarem Niveau, lediglich die Schlussphase, als Lubin den 1:2 Anschlusstreffer erzielte und auf den Ausgleich drängte, Gdansk dann mit einem Konter das Spiel in der Schlussminute entscheid, war ganz unterhaltsam, ansonsten eher ne zähe Angelegenheit.
Auch wenn das Stadion nicht wirklich voll war, war ich von der Stimmung doch ein wenig überrascht. Von Lubin hatte ich vorher nicht wirklich etwas gehört und ich muss sagen, dass ich positiv überrascht wurde. Menge wie erwähnt nicht gerade üppig, aber von der Lautstärke her absolut in Ordnung (mag vielleicht auch an der Akustik des kleinen, engen Stadions gelegen haben), außerdem ein paar nette Melodien, das war wirklich gut anzuhören und anzusehen. Während der 1.Hälfte gab es dann noch ein wenig Unruhe im Block, plötzlich stürmten knapp 100 Leute vors Stadion, wo auch das ein oder andere Blaulicht das Dunkel der Nacht erhellte. Der ein oder andere Zuschauer zog es dann auch ob der Darbietung auf dem Rasen vor, einige Minuten seine Konzentration und das Zuschauen in die andere Richtung über die Balustrade zu verlegen.
Der Gästeblock, zu Spielbeginn noch ohne Beflaggung  und nur mit vereinzelten Leuten, füllte sich im Laufe der 1.Hälfte nach und nach - am Ende dürften es etwa 150 Leute gewesen sein, welche sich ab und zu Gehör verschaffen konnten, insgesamt aber eher blass bleiben. Hatte ich mehr erwartet.
Nach dem Spiel ging es dann zurück nach Wroclaw, wo der Abend im Hotelrestaurant gemütlich seinen Ausklang fand.

lubin-gdansk

Zurück zur Spielübersicht